Philosophie

Philosophie

Mein Name ist Heilwig Meyer, ich bin Mutter von drei wunderbaren Töchtern (16 J / 14 J und 3 J) , verheiratet mit Stefan und Musik hat schon immer eine große Rolle in unserem Familienleben gespielt. Als gelernte Diplom-Heilpädagogin weiß ich auch um die heilsame, therapeutische Wirkung von Musik und als Mutter habe ich so viele positive Erfahrungen gesammelt, was Musik in der gesamten Entwicklung von Kindern bewirken kann.

HERZTÖNE ist mir ein wirkliches Herzensanliegen.

Musik ist die Sprache des Herzens und jeder, ob klein oder groß spricht sie in irgendeiner Form. Eine der ersten Töne bzw. Geräusche, die Babys bereits im Mutterleib erleben und wahrnehmen sind der Herzschlag der eigenen Mutter. Wie beruhigend für das Ungeborene, dem immer fortwährenden Rythmus des Herzens zu lauschen.

 

Und wie beruhigend für die werdende Mutter das kleine schlagenden Herz des noch ungeborenen Kindes hören zu können - welch eine innige Herzensverbindung.

 

Musik kann die Brücke sein, die diese Verbindung auch nach der Geburt aufrecht erhält.

 

Musik- Bewegung -Rhythmus und Tanz , Schlaf- und Schaukellieder, Reime und Fingerspiele - alles dient der Beziehung und fördert nebenbei die Sprach - sowie die gesamte emotionale Entwicklung.

 

In den HERZTÖNE -  Kursen, die speziell für die ganz Kleinen (ab 4 Monate) entwickelt wurden, geht es vor allem um das gemeinsame Erleben von Musik und Bewegung - schnell oder langsam - laut oder leise - schaukelnd - hin und her - Schlaflieder aus verschiedenen Kulturen - Musikstücke zum gemeinsamen Genießen - liegend oder sich im Takt dazu bewegend - Lieder zum Vorsingen - Fingerreime zum Vorsprechen - babygerechte Musikinstrumente zum Ausprobieren ....

Lassen Sie sich überraschen und tun Sie sich und dem Baby etwas Gutes :-))

 

Wie kam ich zu den Babyzeichen ??

 

Dieses erste bewusste LÄCHELN – was für ein Gefühl und was für eine Freude.
6 Wochen habe ich darauf gewartet und dann plötzlich war es da, Amelies erstes Zeichen.
Ihre Antwort auf mein Lächeln: Ja, ich lieb dich auch!

Ich persönlich liebe Kommunikation und Austausch und ich fühle mich richtig gut, wenn ich verstanden werde und mein Gegenüber sich von mir verstanden fühlt.

Amelie, damals  
8 Monate alt, schien es genauso zu gehen. Zumindest interpretierte ich ihr Strahlen so, wenn sie mir etwas mir ihren Händchen zeigte und ich dann entsprechend  reagierte.

Meine beiden „Großen“ sind ohne Zwergensprache aufgewachsen, denn damals kannte ich diese Art der Kommunikation noch nicht, obwohl ich schon innerhalb meiner Ausbildung mit geistig behinderten, gehörlosen Kindern gebärdet habe. Wie gerne hätte ich ihnen diese Freude und dieses Verstandenwerden auch gegönnt. Dafür gebärdeten die größeren Geschwister während Amelies Babyzeit mit Eifer und Freude für ihre kleine Schwester und freuten sich über jede Reaktion.

Besonders spannend war es, wenn Amelie von sich aus plötzlich etwas in die Runde warf und wir gemeinsam rätseln und dann entdecken, was sie gerade beschäftigt. Dieser „Austausch“ tat uns als Familie richtig gut, denn wir hatten einfach jede Menge Spaß miteinander.

Ich hoffe, Sie inspiriert zu haben, sich ebenfalls auf diese spannende Reise ins Land der Gedanken und Gefühle zu begeben und mit Neugier und Freude mit Händen und Füßen zu sprechen und dadurch ihrem kleinen Zwerg ein richtig gutes Gefühl der Dazugehörigkeit und des Verstandenwerdens zu geben. Die Babyzeichenkurse sind eine immense Hilfe und Unterstützung und machen einfach auch jede Menge Spaß.

 

Inzwischen ist unsere Jüngste zu einer quirligen und immer noch sehr kommunikationsfreudigen 3 jährigen herangewachsen. Und immer wieder bin ich erstaunt, mit welcher Intensität sie ihre Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen, kommunizieren und vor allem benennen kann – sehr differenziert . Das ist sehr bereichernd aber auch herausfordernd, - denn wir alle kommen an den Punkt, dass wir nicht alle Bedürfnisse erfüllen können und wollen.

 

„Ein Konflikt ist ein tragischer Ausdruck eines unerfüllten Bedürfnisses“  (Marshall Rosenberg)

 

Mit zunehmenden Alter der Babys, der Entwicklung zu eigenständigen Persönlichkeiten wächst auch das Konfliktpotential in den Familien.

 

Zur Zeit mache ich eine Weiterbildung im Bereich der Gewaltfreien Kommunikation – ein Lebensstil der Wertschätzung und des Respekts.

Eine Aussage von Rosenberg die mich umtreibt seit dem ich sie gehört habe lautet : „Willst du lieber Recht haben oder glücklich sein ? Beides zusammen geht nicht.“

Im Austausch mit meinen pupertierenden „Großen“ und meiner Kleinen, die sich in der Trotzphase befindet, gibt es genügend Übungsmöglichkeiten, diesen Satz zu leben und sich immer wieder fürs Glücklichsein zu entscheiden.

 

Bei Bedarf und auf Anfrage biete ich Vorträge, Beratung und Elterncoaching an, weil es mir ein echtes Herzensanliegen ist, dass Familie ein Ort der Geborgenheit, Sicherheit, Freude und Erfüllung ist und bleibt und zwar für Eltern und Kinder.

 

Von Herzen Heilwig Meyer

KURSIMPRESSIONEN

Begrüßungsrunde :-) bei den Babyzeichen

 

auch die Mamas haben Spaß !!!

dich find ich super :-)

 

halloooo ...

unsere besten Kurshelfer :-)

Musikinstrumente sind sooo interessant ...

 

Herztöne erlebt :-)